40. Wissensspiel & Wissenstest der Feuerwehrjugend in Altenmarkt im Pongau

Am Samstag, den 24.03.2018 fand in Altenmarkt im Pongau der inzwischen 40. Wissenstest der Pongauer Feuerwehrjugend statt. Insgesamt 170 Jungen und Mädchen der Feuerwehrjugend nahmen an dem jährlichen Wissens-Wettbewerb teil. Eröffnet wurde der Bewerb unter Beisein des Abschnitts-Feuerwehrkommandanten Christian Lackner und Roman Spiegel sowie der Präsident des Gemeindeverbandes Bgm. Günther Mitterer.

Die Wissensspiele und der Wissenstest finden jährlich im Feuerwehrbezirk Pongau statt und ermöglichen den jungen Feuerwehrkräften ihr Wissen eindrucksvoll unter Beweis zu stellen. Dem Wettbewerb geht in den regionalen Feuerwehren eine mehrere Wochen andauernde Übungs- und Vorbereitungszeit voraus. „Der Wissenstest hat uns heute gezeigt, dass alle Teilnehmer bestens auf die Fragen und Herausforderungen vorbereitet waren und die Prüfungen somit alle erfolgreich absolvieren konnten“, freut sich Mario Passrugger, Bezirkssachbearbeiter für Jugend im Bezirk Pongau.

Die Jugendfeuerwehren sind ein wichtiger Bestandteil der Freiwilligen Feuerwehren im Bezirk Pongau, viele treten aus der Jugendfeuerwehr mit dem 16. Lebensjahr in den Aktivdienst der Feuerwehr über und sorgen damit für eine schlagkräftige aktive Mannschaft, erklärt Bezirksfeuerwehrkommandant Robert Lottermoser. Der Wissenstest trägt dazu bei, dass bereits zum Übertritt in die Aktivmannschaft umfangreiches Fachwissen bei den jungen Feuerwehrfrauen und -männern vorhanden ist.

Alle Teilnehmer konnten den Bewerb positiv absolvieren.

Strahlenschutzleistungsabzeichen

Am Freitag den 09.03.2018 fand in der Landesfeuerwehrschule Salzburg der Bewerb um das Strahlenschutzleistungsabzeichen in Silber statt. Der Bewerb in der Stufe Silber findet alle 2 Jahre statt und bietet die Chance sich ein besonderes Abzeichen zu verdienen. 17 Teilnehmer konnten unter den strengen Augen des Bewerterteams alle gestellten Aufgaben mit Bravour meistern. Dies ist auch auf die perfekte und intensive Vorbereitung der Bewerber zurückzuführen. Mit dem Erreichen des begehrten Abzeichens kann die Feuerwehr im Ernstfall auf bestens ausgebildete Kräfte im Bereich Strahlenschutz zurückgreifen.

Aus dem Pongau konnte sich BM Markus Draxlbauer von der Feuerwehr Schwarzach als bester Teilnehmer auszeichnen.

„Der Bewerb der sich in 5 Stationen unterteilt, war heute durch Engagement und Einsatz aller Beteiligten geprägt. Somit stand einer gelungenen Durchführung nichts im Weg. Ich möchte mich bei den Bewertern und den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des Landesfeuerwehrkommandos recht herzlich für die erfolgreiche Durchführung bedanken.“, so Landesfeuerwehrkommandant LBD Leopold Winter.

Eurofunk Kappacher zum „Feuerwehrfreundlichen Arbeitgeber“ ausgezeichnet

Der Österreichische Bundesfeuerwehrverband kürt alle zwei Jahre Unternehmen, die in den letzten Jahren durch ihr beispielhaftes Verhalten gegenüber ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die ehrenamtlich bei der Feuerwehr tätig sind, zu „Feuerwehrfreundlichen Arbeitgebern“. Am 7. März 2018 war es wieder soweit. 18 österreichische Unternehmen aus allen neun Bundesländern empfingen im Haus der Industrie in Wien den Award.

Damit soll das gegenseitige Verständnis der Arbeitgeber, der Feuerwehren und ihrer Mitglieder gestärkt werden und jene Unternehmen beispielhaft für viele weitere verständnisvolle Arbeitgeber in den Vordergrund holen. Der damit verbundene Dank soll der Öffentlichkeit zeigen, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, vom Arbeitsplatz in den Einsatz gehen zu dürfen, um den Mitmenschen in der Not zu helfen.

Aus dem Land Salzburg wurde die im Pongau befindliche „Eurofunk Kappacher“ aus St. Johann im Pongau ausgezeichnet. Eurofunk ist einer der größten Systemspezialisten für die Planung, Errichtung und den Betrieb von Leitstellen und Notrufzentralen im Bereich der öffentlichen Sicherheit sowie Industrie und Verkehr. Kunden profitieren vom ganzheitlichen Blick, dem umfassenden eigenen Produktportfolio und der Lösungskompetenz. Mit dieser einzigartigen Konstellation ist Eurofunk Kappacher für seine Kunden ein Lösungspartner in allen Belangen der Leitstellentechnik.

Als langfristig orientiertes Familienunternehmen ist Eurofunk Kappacher ein verlässlicher Partner. Das Team von über 400 Spezialisten ist auf die Erbringung eines umfassenden und qualitativ hochwertigen Service fokussiert.

Die Motivation, das Denken und das Handeln sind geprägt vom Mission Statement, das den Beitrag zur Sicherheit in der Gesellschaft zusammenfasst: Wir schaffen Sicherheit durch Technologie! Eurofunk Kappacher lebt soziale und nachhaltige Verantwortung für Menschen und Ressourcen im Umfeld.

Sägewerk-Großbrand in Radstadt – Alarmstufe 4

Am Freitag, den 29.12.2017 wurde die Feuerwehr Radstadt um 23:12 Uhr durch die LAWZ Salzburg zu einem Brand eines Gewerbeobjektes in Radstadt alarmiert.

Bei der Anfahrt meldeten sich bereits mehrere Bürger beim Notruf – bereits von weitem war der Feuerschein sichtbar. Der Einsatzleiter erhöhte daher bereits auf der Anfahrt auf Alarmstufe 3, wodurch die Feuerwehren Altenmarkt, Eben im Pongau sowie St. Johann mit dem Kommandofahrzeug mit alarmiert wurden. Nach der Erkundung wurde ein Vollbrand eines Sägewerkes festgestellt, bei welchem sich der Brand bereits auf das gesamte Gebäude einschließlich der direkt angrenzenden Bürogebäude erstreckte. Auf Grund der fortgeschrittenen und schnellen Brandausbreitung wurde durch den Einsatzleiter unmittelbar die höchste Alarmstufe 4 sowie das Atemschutzfahrzeug des Bezirkes Pongau nachalarmiert.

Die Arbeit der Feuerwehr konzentrierte sich vorrangig auf den Schutz der angrenzenden Gebäude, einer Tischlerei sowie Büro- und Wohngebäude, um eine Ausbreitung des Brandes zu verhindern. Durch diese Einsatzmaßnahme konnte der Schaden an den umliegenden Gebäuden sehr gering gehalten werden und der Brand auf das ursprüngliche Brandobjekt begrenzt werden. Zudem wurde ein umfassender Löschangriff unternommen und die dazu erforderliche Wasserversorgung über die nahegelegenen Fließgewässer sichergestellt.

„Bedingt durch den umfassenden Kräfteeinsatz auch durch überörtliche Einsatzkräfte konnte der Brand bereits innerhalb rund einer Stunde unter Kontrolle gebracht werden. Eine Herausforderung stellten jedoch die niedrigen Temperaturen da, da gerinnendes Löschwasser unmittelbar zu einer starken Vereisung der Umgebung führte“, erklärt Ortsfeuerwehrkommandant HBI Gerald Prodinger, „zudem musste für die Löscharbeiten das Dach geöffnet und teilweise abgetragen werden“.

Abschließend Brand-Aus konnte auf Grund der umfassenden und aufwändigen Löscharbeiten abschließend erst um 08:15 Uhr gegeben werden, die Brandwache und damit verbundene Nachlöscharbeiten werden sich noch über mehrere Stunden ziehen.

Zur Brandursache konnte zum Zeitpunkt dieser Berichterstattung noch keine Aussage getroffen werden, die damit verbundenen Ermittlungen werden von der Fachgruppe Brandursachenermittlung der Polizei durchgeführt. Bei dem Brand wurden keine Menschen verletzt, es entstand jedoch ein großer Sachschaden.

Insgesamt waren rund 125 Einsatzkräfte mit rund 35 Fahrzeugen von Feuerwehr, Rotem Kreuz sowie der Polizei rund 10 Stunden im Einsatz. Seitens der Feuerwehr waren Einsatzkräfte der Feuerwehren Radstadt, Altenmarkt i. Pg, Eben i. Pg, Reitdorf, Untertauern, Bischofshofen sowie St. Johann im Einsatz.

Alle Bilder auf dieser Seite wurden durch Markus Winkler dankenswerter Weise bereitgestellt.

Fußballturnier der Feuerwehrjugend 2017

Auch dieses Jahr fand das alljährliche Fußballturnier der Feuerwehrjugend Pongau in Schwarzach i. Pg. statt. Insgesamt 14 Mannschaften nahmen teil. Als Sieger konnte sich dieses Jahr die Mannschaft aus Werfenweng vor Mühlbach am Hochkönig mit einem knappen 2:1 Sieg durchsetzen.  „Neben der Ausbildung der Nachwuchskräfte der Feuerwehr darf auch der Spaß nicht zu kurz kommen“ erklärt Mario Passrugger, Sachbearbeiter für Jugend im Bezirk Pongau.

Durch die jährlichen Fußballturniere lernen die jungen Feuerwehrmänner auch Kameraden aus anderen Feuerwehren kennen, was zu einer besseren überörtlichen Zusammenarbeit im späteren Einsatzgeschehen beträgt.  Im Bezirk Pongau sind derzeit 17 Jugendgruppen aktiv in welchen neben Spiel und Spaß auch die Grundlagen für eine spätere Tätigkeit in der Feuerwehr erlernt werden.

Weitere Fotos zum Fußballturnier finden Sie hier.

Übung im Tauerntunnel mit dem Rettungszug der ÖBB

Am 14.10.2017 / 20:05 Uhr Löst ein Lokfüher bei Km 5,545 im Tauerntunnel zwischen Böckstein und Mallnitz Alarm aus. „Aus einen Kesselwagon dringt ein Chemischer/ Leicht entzündlicher Stoff aus“. Über die ÖBB Einsatzleitung / LAWZ Kärnten und LAWZ Salzburg wird der Alarm ausgelöst.

Es besteht Brandgefahr durch den leicht entzündbaren und Verdampfbaren Stoff. Der Tunnel ist stark verraucht. Die Angrenzenden Feuerwehren Bad Gastein, Mallnitz, Obervellach und Kolbnitz sowie die Polizei aus Salzburg und Kärnten und das Rote Kreuz werden über den Notruf verständigt.

Nach Abklärung über die Windrichtung im Tunnel fuhr die Feuerwehr Bad Gastein als erster mit dem Rettungszug vom Anlauftal als erste in den Tunnel zur Einsatzstelle. Nach der Erkundung wird der Lokführer mittels Atemschutz aus der Lokomotive gerettet und dem Roten Kreuz im Rettungszug übergeben.

Nach der Feststellung um welchen Gefahren Stoff es sich Handelt wurde unter Vollschutz mit der Abdichtung des Kesselwagons begonnen. Der gefährliche Stoff wurde in dafür eigens vorgesehene Auffangbecken geleitet. Das Übungsziel war die Kommunikation zwischen den Feuerwehren Salzburg (Digitalfunk) und Kärnten (Analog).

Es waren 105 Männer/Frauen von Feuerwehr, ÖBB, Polizei, Behörden und Rotem Kreuz im Einsatz.

Übungsende ca. 15.10.2017 / 01:00 Uhr.

Gesamteinsatzleiter der Feuerwehren war OFK OBI Bernd Lerchbaumer / Feuerwehr Mallnitz

Text und Bilder:
presse@ff-badgastein.at
www.ff-badgastein.at

Weiteres Bildmaterial zur Übung finden Sie hier.

Gasteinertal Übung im Seniorenwohnheim Bad Gastein

Am 7. Oktober 2017 fand in Bad Gastein die diesjährige Gasteinertal Übung statt. Übungsannahme war ein Brand in der Küche des Seniorenwohnheimes Bad Gastein.

Gegen 14 Uhr wurde die zuständige Feuerwehr Bad Gastein von der BAWZ Pongau alamiert. Nach dem Eintreffen am Einsatzort wurden vom Einsatzleiter AFK BR Andreas Katstaller unverzüglich die Feuerwehren Bad Hofgastein, Dorfgastein und das Rote Kreuz Gastein zur Unterstützung angefordert.

Von den insgesamt 12 Atemschutzstrupps wurden 31 Personen über die DLK Bad Gastein, die TMB Bad Hofgastein und im Innenangriff gerettet und dem Roten Kreuz zur Versorgung übergeben. Das Rote Kreuz hatte im angrenzenden Gemeindeamt dazu eine Sanitätshilfsstelle eingerichtet. Zusätzliche Aufgaben waren die Liftöffnung im verrauchten Bereich, die Sicherstellung von Reinigungsmitteln aus einem ebenfalls betroffenen Lagerraum und die Wasserversorgung aus der Gasteiner Ache.

Übungsbeginn: 14 Uhr, Ende 17 Uhr
FF-Bad Gastein: 40 Mann
FF-Bad Hofgastein: 36 Mann
FF-Dorfgastein: 26 Mann
Rotes Kreuz: 25 Mann
Verletzte: 31
Gesamtübungsleiter: AFK 3 Pongau BR Andreas Katstaller

Erstmalige Abnahme des Feuerwehrjugendleistungsabzeichen Gold im Gasteinertal

Am Vormittag des 7. Oktober fand erstmals der Bewerb um das Feuerwehrjugendleistungsabzeichen in Gold im Gasteinertal statt. Bei diesem Einzelbewerb, welcher seit ein paar Jahren die Ausbildung in der Feuerwehrjugend abschließt, gilt es verschiedenste Tätigkeiten aus dem Bereich Branddienst, technische Hilfeleistung sowie Erste Hilfe durchzuführen. Weiters müssen die Teilnehmer mehrere
theoretische Fragen aus dem Feuerwehrwesen beantworten.

Seitens der Feuerwehrjugendgruppe Dorfgastein stellte sich JFM Dominik Lindner als erster Bewerber dieser Prüfung, welche von einem Bewerterteam mit drei Bewertern aus dem Pongau durchgeführt wurde. Bei allen acht Stationen konnte Dominik schließlich sein Wissen und Können unter Beweis stellen und somit das goldene Leistungsabzeichen für sich erwerben. Nach wochenlangem Training war auch Jugendbetreuer Martin Egger froh über den positiven Abschluss: „Für die Kids ist der Bewerb am Ende der Mitgliedschaft in der Feuerwehrjugendgruppe noch einmal eine gewaltige Herausforderung. Nun können wir einen top ausgebildeten Kameraden an die aktive Feuerwehrmannschaft übergeben“.

Die erfolgreiche Abnahme war nicht nur die Erste im Gasteinertal sondern auch die Zweite im gesamten Bezirk Pongau. Mit einem tollen Ergebnis, von 184 möglich Punkten erreichte Dominik 179, wurde der Bewerb abgeschlossen und die Urkunde im Beisein von Bezirkskommandanten und Abschnittskommandanten überreicht.

Die Übergabe des Leistungsabzeichens erfolgte schließlich im Rahmen der Abschlussbesprechung der Gasteinertal Übung in Bad Gastein. Im Beisein der versammelten Gasteiner Feuerwehrkameradinnen und -kameraden überreichte Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Robert Lottermoser das FJLA Gold an Dominik.

Bezirksübung mit Einbeziehung des Bezirks-Katastrophenzugs sowie des Bezirksführungsstabes

Im Zeitraum von Freitag dem 22.09.2017 bis Samstag den 23.09.2017 fand im gesamten Bezirk Pongau eine groß angelegte Bezirksübung statt, bei welcher neben zahlreichen Einsatz-Szenarien in den örtlichen Feuerwehren auch die Arbeit des Bezirksführungsstabes geübt wurde.

An insgesamt 2 Tagen wurde unter realistischen Voraussetzungen eine Großschadenslage beübt, in welche insgesamt rund 200 Einsatzkräfte aus dem gesamten Bezirk eingebunden waren. Übungsannahme war eine Schlechtwetterlage, welche zu zahlreichen Vermurungen und Überschwemmungen in den Ortschaften des Salzach- und Ennspongau’s führten.

Der Bezirksführungsstab kam auf Grund der Wetterwarnung bereits am Freitag, den 22.09.2017 im Feuerwehrhaus St. Johann zusammen und errichtete den Einsatzstab mit rund 30 Einsatzkräften. Am Samstag überzeugte sich auch Bezirkshauptmann Mag. Harald Wimmer von der Durchführung der Stabsarbeit. In Folge wurden durch den Stab die örtlichen Einsätze koordiniert und unterstützt. Der Bezirksführungsstab wird bei überörtlichen Schadensereignissen einberufen und unterstützt die Einsatzkräfte vor Ort durch eine zentrale Koordination und Organisation.

Insgesamt wurden in der 2 Tage andauernden Übung durch die örtlichen Feuerwehren 30 Einsätze abgearbeitet. Da diese eine hohe Anzahl an Ressourcen gebunden haben wurde zur Unterstützung der Katastrophenzug des Bezirkes Pongau ebenfalls alarmiert und im Zuge der Übung eingesetzt.

„Die Unwetter in Gastein und Großarl in diesem Jahr haben gezeigt, dass derartige Übungsannahmen inzwischen sehr wahrscheinlich sind. Mit der groß angelegten Bezirksübung konnten die Auswirkungen einer Schlechtwetterlage über mehrere Orte erfolgreich beübt werden. Die Zusammenarbeit der Einsatzkräfte hat überörtlich optimal funktioniert“, erklärt Bezirksfeuerwehrkommandant Robert Lottermoser.

Der Gefahrgut-Zug des Bezirkes Pongau wurde im Zuge der Übung ebenfalls mit eingebunden um ausgelaufene Flüssigkeiten zu binden und zu bergen. Weiters wurde auf der Salzach eine Ölsperre errichtet.

„Die umfangreichen Einsatzszenarien haben die eingesetzten Feuerwehren durchaus gefordert, jedoch konnten alle Einsatzstellen erfolgreich bewältigt werden“, freut sich Abschnittsfeuerwehrkommandant Christian Lackner, der ebenfalls als Leiter des Bezirksführungsstabs im Einsatz stand.

Ingesamt waren in der Übung 200 Einsatzkräfte über einen Zeitraum von insgesamt 24 Stunden mit rund 50 Fahrzeugen beteiligt.