Fußballturnier der Feuerwehrjugend 2017

Auch dieses Jahr fand das alljährliche Fußballturnier der Feuerwehrjugend Pongau in Schwarzach i. Pg. statt. Insgesamt 14 Mannschaften nahmen teil. Als Sieger konnte sich dieses Jahr die Mannschaft aus Werfenweng vor Mühlbach am Hochkönig mit einem knappen 2:1 Sieg durchsetzen.  „Neben der Ausbildung der Nachwuchskräfte der Feuerwehr darf auch der Spaß nicht zu kurz kommen“ erklärt Mario Passrugger, Sachbearbeiter für Jugend im Bezirk Pongau.

Durch die jährlichen Fußballturniere lernen die jungen Feuerwehrmänner auch Kameraden aus anderen Feuerwehren kennen, was zu einer besseren überörtlichen Zusammenarbeit im späteren Einsatzgeschehen beträgt.  Im Bezirk Pongau sind derzeit 17 Jugendgruppen aktiv in welchen neben Spiel und Spaß auch die Grundlagen für eine spätere Tätigkeit in der Feuerwehr erlernt werden.

Weitere Fotos zum Fußballturnier finden Sie hier.

8. Feuerwehrleistungsbewerb in Forstau

Am Samstag, den 10.06.2017 fand in Forstau der 8. Bezirksfeuerwehr-Leistungsbewerb unter optimalen Wetterbedingungen statt. Bei dem alle 2 Jahre stattfindenden Leistungsbewerb wurde der Bewerb in den Kategorien Bronze und Silber ausgetragen, den spannenden Abschluss bildete ein Parallelbewerb der 7 schnellsten Mannschaften.

An dem Leistungsbewerb nahmen insgesamt 58 Bewerbsgruppen aus Salzburg, Vorarlberg, Oberösterreich und Kärnten teil. Unter der strengen Aufsicht von 33 Bewertern stellten die Bewerbsgruppen ihr Können und ihre Schnelligkeit im Aufbau einer Angriffsleitung eindrucksvoll unter Beweis. Im abschließenden Parallelbewerb benötigte die Bewerbsgruppe von Krispl lediglich 38,88 Sekunden für eine fehlerfreie Absolvierung der Aufgabe.

„Die Mitglieder der Feuerwehr sind an 365 Tagen im Jahr jederzeit bereit, sich für die Bevölkerung in jeder Notlage einzusetzen und auf Grund der hohen Mitgliederzahl und der guten Leistungsergebnisse im Bewerb wird klar, dass auch für die Ausbildung und das Training für den Bewerb eine hohe Disziplin an den Tag gelehnt wird“, freut sich Bezirksfeuerwehrkommandant Robert Lottermoser.

Die jeweils besten Gruppen im Bewerb waren:
Bronze ohne Alterspunkte
1. Bad Hofgastein
2. Forstau
3. Schwarzach

Bronze mit Alterspunkten
1. Kommandanten Ennspongau
2. Kommandanten Stv. Ennspongau

Silber ohne Alterspunkte
1. Forstau
2. Bad Hofgastein
3. Schwarzach

Bronze ohne Alterspunkte Gäste
1. Lungötz 1
2. Neukirchen 1
3. Wolfurt

Silber ohne Alterspunkte Gäste
1. LZ Abersee
2. Mariapfarr
3. Göming

Erstmals traten im Bewerb sowohl die Kommandanten als auch die Kommandanten-Stellvertreter der Feuerwehren im Abschnitt 1 (Bezirk Pongau) gegeneinander an.

Wissenstest der Feuerwehrjugend in Großarl

Am Samstag, den 08.04.2017 fand in Großarl der inzwischen 39. Wissenstest der Pongauer Feuerwehrjugend statt. Insgesamt 176 Jungen und Mädchen der Feuerwehrjugend nahmen an dem jährlichen Wissens-Wettbewerb teil. Eröffnet wurde der Bewerb unter Beisein des Abschnitts-Feuerwehrkommandanten Roman Spiegel und Christian Lackner sowie Bürgermeister Johann Rohrmoser und Vizebürgermeister Johann Ganitzer. Anwesend waren zudem Landesrat Hans Mayr sowie der Landtagsabgeordnete Rupert Fuchs.

Unter Aufsicht von 45 Bewertern und Gruppenleitern wurden während des Bewerbs Fragen in den Kategorien Organisation, Bekleidung und Unfallverhütung beantwortet. Dieses Jahr konnten alle Teilnehmer den Wissenstest erfolgreich bestehen und die begehrten Abzeichen erhalten.

Die Wissensspiele und der Wissenstest finden jährlich im Feuerwehrbezirk Pongau statt und ermöglichen den jungen Feuerwehrkräften ihr Wissen eindrucksvoll unter Beweis zu stellen. Dem Wettbewerb geht in den regionalen Feuerwehren eine mehrere Wochen andauernde Übungs- und Vorbereitungszeit voraus. „Der Wissenstest hat uns heute gezeigt, dass alle Teilnehmer bestens auf die Fragen und Herausforderungen vorbereitet waren und die Prüfungen somit alle erfolgreich absolvieren konnten“, freut sich Mario Passrugger, Bezirkssachbearbeiter für Jugend im Bezirk Pongau.

Die Jugendfeuerwehren sind ein wichtiger Bestandteil der Freiwilligen Feuerwehren im Bezirk Pongau, viele treten aus der Jugendfeuerwehr  mit dem 16. Lebensjahr in den Aktivdienst der Feuerwehr über und sorgen damit für eine schlagkräftige aktive Mannschaft, erklärt Bezirksfeuerwehrkommandant Robert Lottermoser. Der Wissenstest trägt dazu bei, dass bereits zum Übertritt in die Aktivmannschaft umfangreiches Fachwissen bei den jungen Feuerwehrfrauen und -männern vorhanden ist.

Als besonderes Highlight wurden allen Jugendlichen neue T-Shirts überreicht, die durch den Landesfeuerwehrverband co-finanziert wurden. Zudem wurden langjährige Jugendbetreuer des Bezirkes mit Verdienstzeichen ausgezeichnet.

Friedenslicht-Aktion der Pongauer Feuerwehrjugend

Auch dieses Jahr begann die Friedenslicht-Aktion der Pongauer Feuerwehrjugend mit einer Segnungs- und Sendungsfeier im St. Johanner Dom. An der feierlichen Verteilung des Friedenslichtes nahmen insgesamt rund 350 Mitglieder der Pongauer Feuerwehrjugend, Vertreter der Feuerwehren des Bezirkes und auch eine große Anzahl der Bevölkerung der Pongauer Gemeinden teil. Die Segnungs- und Sendungsfeier wird damit immer mehr zu einem wichtigen Bestandteil der Vorweihnachtszeit.

Das Friedenslicht wird durch die Jugendfeuerwehr am 24.12. in den einzelnen Gemeinden des Bezirkes verteilt.

Neues Löschfahrzeug für Eben im Pongau

Am 02.07.2016 fand in Eben im Pongau die feierliche Einweihung eines neuen Löschfahrzeuges für die Freiwillige Feuerwehr statt. Das Löschfahrzeug (LF-A) ersetzt zwei Kleinlöschfahrzeuge, welche inzwischen jeweils eine 32-jährige Einsatzdauer hinter sich haben und bietet der Feuerwehr damit wieder eine Grundlage für einen zeitgemäßen Löscheinsatz. Das neue Fahrzeug ist unter anderem mit einem automatischen Schlauch-Legesystem ausgestattet und ermöglicht somit eine effiziente und schnelle Verlegung von langen Zubringerleitungen von bis zu 1 Kilometer innerhalb von nur wenigen Minuten.

„Das Fahrzeug stellt eine optimale Ergänzung zu unserem bestehenden Fuhrpark dar“, freut sich Ortsfeuerwehrkommandant OBI Johan Kratzer. Besonders hervorzuheben ist die sehr gute finanzielle Unterstützung der ortsansässigen Unternehmen sowie der Gemeinde Eben, die die Wertschätzung der Feuerwehr eindrucksvoll zeigte. Die Planung und Vorbereitung des Fahrzeuges nahm insgesamt 1 Jahr in Anspruch.

An der Einweihungsfeier nahmen neben den Feuerwehren des Abschnitt 1 auch Vertreter von Polizei, Rettung sowie der regionalen Vereine teil.